Beiträge für das Stichwort ‘Schadenersatz’

Verspäteter Flug: Anspruch auf Ausgleichszahlungen auch für Kleinkinder

Verspäteter Flug: Anspruch auf Ausgleichszahlungen auch für Kleinkinder

15. August 2013

Reiserecht bei Flügen: Neues Urteil des Landgerichts Stuttgart regelt Anspruch von Kleinkindern auf Ausgleichszahlungen bei Flugverpätungen oder -annullierungen.

Bei erheblichen Flugverspätungen oder -annullierungen stehen Passagieren Ausgleichszahlungen seitens der Airline zu.

Diese Regelung findet nicht nur bei Erwachsenen Anwendung, sondern auch bei Kleinkindern. So entschied kürzlich das Landgericht Stuttgart (AZ: 13 S95/12) und gab damit einer Familie recht, die einen Flug von Stuttgart nach Palma de Mallorca gebucht hatte. Aufgrund einer Flugverspätung von über 3 Stunden forderte die Familie einen Ausgleich auch für die 16-monate alte Tochter. Zu Recht, vorausgesetzt das Kleinkind hat eine Buchungsbestätigung besessen und ein Flugpreis wurde entrichtet. Ein eigener Sitzplatz hingegen ist nicht von Relevanz.

Rechte von Passagieren: Airlines müssen Fluggäste über Entschädigungsrechte informieren

Rechte von Passagieren: Airlines müssen Fluggäste über Entschädigungsrechte informieren

15. November 2010

Fluggastrechte - Passagierrechte: Fluggesellschaften sind verpflichtet, Fluggäste über ihre Rechte zu informieren. Berlin (ots) - “Fluggäste müssen ihre Rechte kennen, um sie gegenüber Fluggesellschaften durchsetzen können. Dazu sind klare Informationen über diese Rechte und eine unabhängige Schlichtungsstelle notwendig”, so Caren Lay anlässlich der heutigen Vorstellung einer bundesweiten Online-Umfrage der Verbraucherzentralen zum Umgang mit den Rechten von Fluggästen. Die verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:

“Viele Flüge starten verspätet. Andere Flüge fallen ganz aus. Doch statt die Fluggäste über ihre Entschädigungsrechte zu informieren, schweigen die Fluglinien. Die Bundesregierung sieht tatenlos zu. ... den ganzen Beitrag "Rechte von Passagieren: Airlines müssen Fluggäste über Entschädigungsrechte informieren" lesen

Reiserecht bei Stornierung und Umbuchung von Flügen: Fluggastrechte nach der EU-Verordnung 261/04

Reiserecht bei Stornierung und Umbuchung von Flügen: Fluggastrechte nach der EU-Verordnung 261/04

23. April 2010

EU-Verordnung 261/04 für Umbuchungen und Stornierungen ausgefallen Flüge: Ihre Rechte bei Stornierungen und Umbuchungen.
Wurde Ihr Flug annuliert, aus welchem Grund auch immer, sieht es die EU-Verordnung 261 vor, dass Sie berechtigt sind zwischen einer der folgenden Möglichkeiten zu wählen:

(a) Volle Rückerstattung - Die Fluggesellschaft gewährt eine volle Rückerstattung Ihrer ungenutzten Flugkosten. (Wenn Sie alternative Verkehrsträger in Anspruch nehmen, wie z.B. Mietwagen, Bahn, Fähren etc. fallen diese nicht unter die EU-Verordnung 261. Daher sollten diese Rückerstattungsforderungen an Ihre Reiseversicherungs-Gesellschaft gerichtet werden, da die Fluggesellschaft keine Erstattung für alternative Reisekosten leisten wird), oder

(b) *Umbuchung, auf den nächsten verfügbaren Flug zum Zielort, oder

(c) Umbuchung, auf einen zukünftigen Flug zum Zielort zu einem späteren Zeitpunkt nach Ihren Wünschen.

* Wenn Sie die Option (b) wählen, verlangt die EU-Verordnung 261 von der Fluggesellschaft folgende zu erbringende Leistungen:
(i) Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit;
(ii) zwei Telefongespräche, Telexnachrichten, Faxnachrichten oder E-Mails;
(iii) angemessene Hotelunterbringung in Fällen, in denen ein Aufenthalt von einer oder mehreren Nächten notwendig ist;
(iv) angemessene Beförderung zwischen dem Flughafen und der Unterkunft (Hotel oder sonstige Unterkunft).
Klicken Sie hier für die vollständinge EU-Verordnung 261/04 ... den ganzen Beitrag "Reiserecht bei Stornierung und Umbuchung von Flügen: Fluggastrechte nach der EU-Verordnung 261/04" lesen

Stornierung von Reisen: Gerichtsurteil – Reisebüros müssen Kunden auf Stornierungsbedingungen hinweisen

Stornierung von Reisen: Gerichtsurteil – Reisebüros müssen Kunden auf Stornierungsbedingungen hinweisen

30. August 2009

Buchung und Stornierung im Reisebüro: Urteil - Reisevermittler müssen Kunden über Stornobedingungen vor Buchung einer Reise hinweisen. Reisebüro muss auf Stornomöglichkeit bei Buchung eines Fluges oder Hotels verweisen: Zur Beratungspflicht von Reisevermittlern gehört, bei der Auswahl eines Linienflugs auch auf die jeweiligen Stornierungsbedingungen hinzuweisen. Bei Unterlassung kann es teuer werden. Ein Kläger hatte in einem Reisebüro zwei Tickets für je 217 Euro gekauft. Seitens des Vermittlers war er nicht darauf hingewiesen worden, dass das Stornieren ausgeschlossen ist. Als der Mann den Flug dann nicht antreten konnte, blieb er zunächst auf seinen Kosten sitzen, klagte dann aber auf 434 Euro Schadensersatz. ... den ganzen Beitrag "Stornierung von Reisen: Gerichtsurteil – Reisebüros müssen Kunden auf Stornierungsbedingungen hinweisen" lesen

 
Anzeige