Wien: Eine Stadt im Focus

Wien: Eine Stadt im Focus

20. September 2013

Wien ist anders: der Leitspruch der österreichischen Bundeshauptstadt ist hier Programm: Viele einzigartige Aktivitäten, unvergessliche Eindrücke und Erlebnisse wird man in dieser Stadt verbringen können. Und dies beginnt bereits bei den Speisen: Die ersten Zwischenmahlzeiten bekommt man in Wien von Oktober bis März direkt auf der Straße serviert: Esskastanien werden normalerweise am Weihnachtsmarkt im Advent geboten: Doch in Wien haben diese heißen Maroni Tradition: Auf über 200 Ständen werden sie in der ganzen Innenstadt verkauft. Beachtlich ist auch der Umsatz: Rund eine Million Kilo dieser heißen Kastanien wird alleine in Wien gekauft.

Besucher der Stadt Wien schätzen besonders auch die Stadt-Rundfahrten mit den Fiakern: Damit lässt sich das Herz Wiens auf Kutschen erleben. Diese äußerst romantischen Ausflüge sind ein Muss für jeden Besucher. Gleich danach wird häufig das Sissi-Museum anvisiert: Hier erhält man einen wunderbaren ersten Eindruck der Stadt Wien- sowohl historisch als auch künstlerisch. Auch sehr modebewusst war die beliebteste Kaiserin Österreichs: das Polterabendkleid der schönen Monarchin, ihre Bürsten, mit denen sie ihr Haar pflegte und der luxuriös anmutende Salonwagen sind in der Hofburg zu bestaunen.

Wichtig, so meinen viele Besucher der Stadt, ist es, dass das Hotel in Wien nicht zu weit weg vom Zentrum liegt. So können die interessantesten Plätze im Handumdrehen besucht werden. Und man hat es nicht weit zu den Cafés und vielen Sehenswürdigkeiten. In Wien ist immer etwas los. Nähere Infos findet man auch auf sanssouci-wien.com.

Eine herrliche Melange lässt die Wiener Kaffeehauskultur hochleben: Bei Sachertorte, Sperlkuchen & Co kann der Wiener Innenstadt-Flair genossen werden. Viele kleine Gässchen und Plätze laden zum Verweilen direkt ein.

Aber auch die Natur kommt in Wien nicht zu kurz: schöne Wanderwege, zum Beispiel der elf Kilometer lange Weg nach Nussdorf überzeugen die Besucher durch ihre tollen Aussichten. Am Ende des Weges kommen zahlreiche Heurige ins Blickfeld: Darin kann sich der müde Wanderer ausrasten und stärken. Das Weinviertel ist auch international bekannt für ausgezeichnete Weine. Diese werden auch beim Heurigen ausgeschenkt. Besonders in Herbst und Winter sieht man viele Wanderer diese Wege auf- und abgehen. Je nach Kondition können auch kürzere Strecken ausgewählt werden.

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben worden.

Einen Kommentar schreiben


Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

 
Anzeige