Reisewarnung für Bangkok: Vor Urlaubsreisen nach Bangkok wird dringend abgeraten

Reisewarnung für Bangkok: Vor Urlaubsreisen nach Bangkok wird dringend abgeraten

17. Mai 2010

Auswärtiges Amt erteilt Reise und Sicherheitshinweise für Thailand: Auswärtiges Amt gibt Reisewarnung heraus. Medienberichte über die Entwicklung der Lage verfolgen. Aufstände und Demos in Bangkok. Aktuelle Hinweise: * Die thailändische Regierung hat am Abend des 13. Mai 2010 damit begonnen, das Gebiet um den permanenten Versammlungsort der außerparlamentarischen Opposition (“Rothemden”) in Bangkok (Kreuzung Ratchadamri / Ploenchit Road) weiträumig abzuriegeln.

Gebiet zwischen den Straßen Phaya Thai, Rama I/Phloen Chit, Withaya/Wireless und Rama IV; siehe Karte auf der Website der Deutschen Botschaft Bangkok unter www.bangkok.diplo.de. Dabei ist es zu erneuten gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Rothemden mit Toten und Verletzten gekommen.

Die Sicherheitskräfte wollen die Demonstranten durch ihr massives Auftreten zum Verlassen ihres Versammlungsortes zwingen. Die Demonstranten lehnen dies bislang ab. Es ist daher mit weiteren gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten zu rechnen. Dabei ist nicht auszuschließen, dass es auch zu Gewaltakten an anderen Orten in der Stadt kommt.

* Von Reisen nach Bangkok wird derzeit dringend abgeraten. Das Auswärtige Amt rät allen sich in der Stadt Befindlichen dringend, die genannten Orte, Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden sowie zur Vorsicht im gesamten Stadtgebiet. Halten Sie sich über die Medien über die weitere Entwicklung unterrichtet.

* Die Nutzung des Bangkoker Flughafens, insbesondere als Transitflughafen für Flüge innerhalb Thailands oder ins Ausland, ist derzeit nicht beeinträchtigt.

* Nachdem die thailändische Regierung bereits am 7. April den Ausnahmezustand für die Hauptstadt Bangkok und die umliegenden Provinzen verfügt hatte, wurde dieser am 13. Mai nunmehr auf weitere Provinzen ausgeweitet. Betroffen sind die Regionen im Norden und Nordosten des Landes und damit insbesondere auch die Städte Ayutthaya, Chiang Mai, Chiang Rai, Udon Thani und Khon Kaen. Der Ausnahmezustand räumt den Streitkräften weitreichende Befugnisse ein.

Durch ihn sollen Demonstrationen der Rothemden in der Region verhindert werden. Von nicht unbedingt erforderlichen Reisen in die vorgenannten Provinzen wird derzeit dringend abgeraten. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Medienberichterstattung zur weiteren Entwicklung im ganzen Land aufmerksam zu verfolgen.

* Die Tourismusregionen im Süden des Landes sind von den Demonstrationen derzeit nicht betroffen.

* Von Reisen in die Grenzregion zu Kambodscha, insbesondere nach Preah Vihear und Umgebung und zu den anderen in diesem Bereich befindlichen Tempelanlagen, wird abgeraten. Der gesamte Bereich bleibt bis auf Weiteres militärisches Sperrgebiet.

* Von Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen im Süden Thailands ( Narathiwat, Yala und Pattani sowie die in der Nachbarschaft liegende Provinz Songhkla an der Grenze zu Malaysia) wird aufgrund der anhaltenden terroristischen Anschläge dringend abgeraten. Hier besteht Lebensgefahr.


Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus
Wie in vielen andere Ländern auch, kann in Thailand eine allgemeine Gefahr von terroristischen Anschlägen niemals ausgeschlossen werden. Diese Gefahr besteht noch am ehesten in der Hauptstadt, vor allem gegen zentrale Einrichtungen des Staates. In den großen Touristenzentren außerhalb Bangkoks wie Pattaya, Phuket, Koh Samui u.a. gilt diese Vermutung weniger, ebenso wenig im Norden Thailands (Chiang Mai, Chiang Rai). Konkrete Hinweise oder Verdachtsmomente liegen dem Auswärtigen Amt aber nicht vor. Ausländer sind bisher von allen Auseinandersetzungen nicht direkt betroffen worden.

In den mehrheitlich muslimischen südlichen Grenzprovinzen zu Malaysia ist die Lage grundsätzlich anders zu bewerten. Seit Anfang 2004 verüben dort radikale muslimische Gruppen fast täglich Anschläge gegen staatliche Einrichtungen und Privatpersonen, worauf die thailändischen Sicherheitskräfte mit Härte reagieren. Im Sommer 2005 erklärte die thailändische Regierung den “besonderen Notstand” für die
drei Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani. Bei Bombenanschlägen im öffentlichen Raum gibt es dort dennoch immer wieder Tote und Verletzte.

Reisen über Land
Wegen sporadischer Auseinandersetzungen im Grenzgebiet zu Myanmar sollten Reisen an die Grenze oder in die unmittelbare Grenznähe gut vorbereitet, am besten unter sachkundiger Führung und als Gruppenreise unternommen werden. Im Grenzgebiet zu Kambodscha kann es zu Überfällen durch bewaffnete Banden kommen, die mitunter Menschenleben fordern. Gleiches wird von Trekking-Touren in entlegene nördliche Landesteile gemeldet. Bei der Benutzung von Fähr- und Ausflugsbooten, vor allem bei Fahrten auf offener See, ist angesichts oftmals mangelhafter Sicherheits- und Rettungseinrichtungen Vorsicht angezeigt.

Piraterie
Vor der kambodschanischen Küste wurde im Dezember 2008 im Golf von Thailand ein privates Segelboot von Piraten überfallen. Der Skipper wurde dabei getötet.












Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben worden.

Einen Kommentar schreiben


Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

 
Anzeige